Informationen / Biografie über Patricia Hüpenbecker

Ich hab schon immer sehr gerne gemalt. Wenn ich mal eine Weile nicht dazu komme, fehlt es mir extrem und ich werde unausgeglichen.
Inspiriert durch die Rolle des Werner Schumann in der 80er-Jahre-Serie "Ich heirate eine Familie", wollte ich eigentlich auch Grafik-Designerin werden.
Aber wie dass mit den Träumen und Wünschen als Kind halt so ist, kam mir das Leben dazwischen.
Heutzutage hat dieser Job eh nichts mehr damit zu tun wie es damals dargestellt wurde; inzwischen wird alles mit Grafikprogrammen am PC gemacht.
Zu der von mir bevorzugten Acrylmalerei kam ich eher zufällig. Vor vielen, vielen Jahren wollten mein Sohn und ich ein Vogelhäuschen bauen und zum Anmalen hatte ich Acrylfarbe bestellt. Das Häuschen ist übrigens nie angefangen worden...
Aber ich konnte mir nach und nach selbst beibringen, was mit Acrylfarbe alles möglich ist. Vorher hab ich nur mit schlichten Deckfarben, wie man sie von der Schule her kennt, gemalt. Im Laufe der Zeit hatte ich eine Offenbarung nach der anderen; wenn ich halt von minderwertigen Material zu besseren wechselte. Das beeinflusst das Ergebnis enorm.
Wenn ich vor dem weißen Keilrahmen sitze, Pinsel und Farbe dabei, und überlege was ich alles daraus machen könnte, dann anfange und sich das Ganze durch meine Arbeit in ein Bild verwandelt, ist das sehr befriedigend.
Als Autodidaktin bin ich vielleicht mehr von Selbstzweifeln geplagt als andere Maler, denn mir fehlt oft die Bestätigung.
Auch deshalb, um mich Lob und Kritik auszusetzen, hab ich mich bei showyourart angemeldet. Ich freue mich über jede Bewertung und jeden Kommentar, zeigt es doch, dass meine Bilder angesehen wurden.
Oft geht es mir darum, besondere Stimmungen zu transportieren und ein Teil meiner Arbeit wird dadurch beeinflusst, dass ich auf einer Nordseeinsel lebe und schon etwas darauf achte, was bei Einheimischen und Inselgästen ankommt, was sich als Druck verkaufen lässt oder als Postkarte taugt.
Leben kann ich von meiner "Kunst" übrigens nicht, leider. Ich erwähne das, weil komischerweise immer wieder davon ausgegangen wird.
Bin ich mit einem Bild unzufrieden, übermale ich es nicht selten oder ändere es irgendwann ab. Wobei ich eigentlich nie zu
100 % zufrieden bin, es geht immer noch besser.
Grundsätzlich bemale ich die Ränder stets mit, so kann man die Keilrahmen unkompliziert aufhängen, dafür reichen dann zwei kleine Nägel in der Wand.
Meine Preise berechne ich danach, wie lange ich an einem Bild gearbeitet habe. Da kann es durchaus vorkommen, dass ein großes Bild weniger kostet als ein kleineres. Find ich fair so. Und wem die Originale zu teuer sind, der kann anfragen, ob ein Druck möglich ist...

Eine kleine Auswahl an günstigen Drucken meiner Bilder ist auch unter http://gibts-nur-hier.de erhältlich
oder vor Ort bei Ambiente, Große Str.13, 25938 Wyk auf Föhr